WWW.REFERATCENTRAL.ORG.UA - Я ТУТ НАВЧАЮСЬ

... відкритий, безкоштовний архів рефератів, курсових, дипломних робіт

ГоловнаІноземна мова - Англійська, Німецька та інші → Althochdeutsch (750\770 — 1050) (Лекція з історії німецької мови ) - Реферат

Althochdeutsch (750\770 — 1050) (Лекція з історії німецької мови ) - Реферат


Pl. N blint-e blint-iu,-u blint-o
(blint) (blint) (blint)
G. blint-ero.
D. blint-em,-en
A. blint-e blint-iu,-u blint-o
Die schwache Deklination nennt man die nominale Deklination, weil die Endungen des Adjektivs mit den Endungen des Substantivs der schwachen Deklination zusammenfallen.
Mask. Neutr. Fem.
Sg. N. blint-o blint-a blint-a
G. blint-en,-in blint-un
D. blint-en,-i blint-un
Ak. blint-on blint-a blint-un
Pl. N. blint-on, blint-un, blint-un
-un, -on
G. blint-ono blint-ono
D. blint-om,-on blint-om,-on
Ak. blint-on,-un blintun,-on blint-un
Die Steigerungsstufen der Adjektive
Im Althochdeutschen unterscheidet man 3 Steigerungsstufen der Adjektive:
Positiv, Komparativ, Superlativ.
Komparativ wird mit Hilfe der Suffixe -ir/-or gebildet, der Superlativ - mit Hilfe -ist/-ost:
skoni - skon-ir-o - skon-ist-o
salig - saligoro - saligosto
lang - leng-ir-o - leng-ist-o
managfalt - managfalt?-r-o - managfalt?-st-o
Die Adjektive, die auf i endeten, bekamen im Komparativ und Superlativ nur Suffixe -ir und -ist.
aber: guot - bezziro - bezzisto "gut"
ubil - wirsiro - wirsisto "schlecht"
mihhil - mero - meisto "gro?"
luzzil - minniro - minnisto "klein"
Es sei hier bemerkt, dass diese Bildungsweise der Steigerungsstufen auch f?r andere Sprachen typisch ist (z.B. Ukrainisch).
добрий - кращий - найкращий
поганий - гірший - найгірший
Das Pronomen
Das ahd-e Pronomen verf?gte ?ber folgende grammatischen Kategorien:
Genus - Maskulinum, Femininum und Neutrum
Numerus - Singular, Plural
Kasus - die gleiche Form von Kasusen wie beim Substantiv
Personalpronomen
1.P. 2.P. 3.P.
Mask. Neutr. Fem.
Sg. N. ih du er iz siu,sie,si
G. min din sin es,is ira,-u,-o
D. mir dir imo,-u imo,-u iru,-o
A. mih dih inan,in iz sia
Pl. N. wir ir sie siu sio
G. unser iuwer iro iro iro
D. uns iu im im im
A. unsih iuwih sie siu sio.
Possessivpronomen
Possessivpronomen sind von den Genitivformen der Personalpronomen und vom Reflexivpronomen sin gebildet.
Sg. min din sin sin ira
Pl. unser inwer iro
Sie werden wie starke Adjektive dekliniert:
Mask. Neutr. Fem.
Sg. N.. miner minaz miniu
G. mines minera,-eru,-ero
D minemu,-emo mineru,-ero
A. minan minaz min
I. mine miniu mino
min mi
Pl. N. min
G. minero minem,-en
D. min
A. mine miniu mino
Demonstrativrponomen (der, deser, jener, soliher)
Mask. Neutr. Fem.
Sg. N. der daz diu
G. des dera,-u,-o
D. demu,-o deru,-o
A den daz dea,dia,die
I. diu
Pl. N. de diu deo,dio
(dea,dia,die)
G. dero
D. dem,-n
A. de diu deo, dio
(dea,dia,die)
Aus den Demonstrativpronomen der, diu, daz entwickelte sich der bestimmte Artikel. Die demonstrative Funktion ?bernahm seine erweiterte Form - ein zusammengesetztes Demonstrativpronomen (einfache Demonstrativpronomen + Hinweisender Partikel se)
m. deser n. diz f. Desin
DAS VERB
Das Verb besa? im Althochdeutschen folgende grammatischen Kategorien:
1) Die Kategorie der Zeit (Tempus)
Das Ahd-e besa? nur 2 Zeitformen - Pr?sens und Pr?terit.
Das Pr?terit war eine universelle Zeitform zum Ausdruck der Vergangenheit.
Das Pr?sens gebrauchte man auch zum Ausdruck der Handlung in der Zukunft.
2) Die Kategorie des Modus.
Das Ahd-e besa? wie heute 3 Modi: Indikativ, Konjunktiv, Imperativ.
3) Die Kategorie der Genera.
Im Althochdeutschen fehlte das Passiv und diese grammatische Kategorie fungierte nicht in demselben Umfang wie heute.
Das Althochdeutsche besa? folgende Gruppen von Verben:
1) starke Verben;
2) schwache Verben;
3) unregelm??ige Verben
Starke Verben
Die starken Verben werden nach dem Charakter des Ablauts im Wurzelmorphem in 7 Ablauts reihen eingeteilt.
Der Haupttyp des Ablauts war
e a 0 (Null)
Die Vielfalt der Ablautsreihe war dadurch bedingt, dass der ablautende Vokal in Verbindung mit dem folgenden Vokal oder Konsonanten im Wurzelmorphem verschiedene Lautkombinationen ergab.
Dadurch entstanden in einigen Ablautsreihen auch einige Untertypen.
Man unterscheidet im Althochdeutschen 4 Grundformen des Verbs:
Infinitiv Pr?teritum Sg. Pr?teritum Pl. Partitzip 2
helf-an half- hulf-um giholfan
Ablautsreihe
zerf?llt in 1. und 2. Untergruppen:
i - ei - i - i
i - e - i - i
1. ahd. grifan - greif - grifum - gigrifan got. greipan - graip - gripum - gripans
mhd. grifen - greif - grifen - gegrifen
2. ahd. zihan - zeh - zigum - gizigen got. teihan - taih - taihum - taihans
mhd. zihen - zech - zigen - gezigen
Erkl?rung:
1) e + i = ei > i
In der 1. Grundform hatte der ablautende Vokal die Lautform e, die Verbindung mit dem nachfolgenden i ergab den Diphthong ei, der (noch in der vorliterarische Zeit) zu i wurde.
2) a + i = ai > ei/e (h, r, w)
Der ablautende Vokal hatte die Lautform a (germ. o). Eine Verbindung mit dem nachfolgenden i ergab ai. Im Althochdeutschen entwickelte sich der Diphthong ai zu ei, ?der wurde vor h, r, w zu e monophthongisiert.
3) In den dritten und in der vierten Grundform war der ablautende Vokal durch die Null vertreten, so dass hier das i allein erscheint und zum silbischen i wird.
Ablautsreihe
zerf?llt wieder in 2 Untergruppen:
io - ou- u - o
io - o - u - o
1. ahd. liogan - loug - lugum - gilogan got. liugan - laug - lugum - lugans
mhd. liegen - louc - lugen - gelogen
2. ahd. giozan - goz - guzzum - gigozzan got. giutan - gaut - gutum - gutans
mhd. giezen - goz - guzzen - gegozzen
1) e + u = eu > eo (Variante eu), sp?ter io
2) a + u = au > ou/o (h, r, w, Dent)
3) u + 0 = u
4) u + 0 = u > o (Brechung, Einflu? des
Loading...

 
 

Цікаве