WWW.REFERATCENTRAL.ORG.UA - Я ТУТ НАВЧАЮСЬ

... відкритий, безкоштовний архів рефератів, курсових, дипломних робіт

ГоловнаІноземна мова - Англійська, Німецька та інші → Unser Planet um die Jahrhundertwende - Реферат

Unser Planet um die Jahrhundertwende - Реферат

Kinder lernen hier lesen, schreiben, rechnen. Musik, Naturkunde, Turnen, Kunst Religion stehen auch auf dem Stundenplan. In vielen Grundschulen lernt man auch eine Fremdsprache.
In der 4. Klesse ist die Grunschule zu Ende.
Nun beginnt dei Sekundarschule. Hier gibt es verschiedene Wege: Hauptschule, Realschule und Gymnasium.
Die Hauptscule umfa?t gew?hnlich die Klassen 5 bis 10 und berietet ihre Sch?ler auf die Berufswahl vor. Nach dieser Schule k?nnen die Jugentlichen in einer Berufsschule lernen.
Die Realschule umfa?t auch die Klassen 5 bis 10 und beginnt mit einem Probehalbjahr. Wenn die Sch?ler in diesem Halbjahr gute Leistungen haben, k?nnen sie in der Realschule weiterlernen. Nach der Realschule kann man einen beruf im B?ro erlernen, oder eine Berufsfachschule besuchen.
Wenn ein Sch?ler nach der Grundschule in ein Gymnasium kommt, so lernt er hier 9 Jahre. Nach der Klasse 13 macht er das Abitur. Erst nach dem Abitur kan msn auf eine Hochschule, oder eine Universit?t gehen. Die Fremdsprachen spielen im gymnasium eine wichtige Rolle. Sehr wichtig sind solche Fremdsprache wie: Englisch, Franz?sisch, dann Latein, oder Griechisch.
Das Gymnasium hat aber einen mathematisch-naturwissenschaflichen Zweig, wo mannur eine Fremdsprache lernt.
Ein anderer Weg ist die gesamtschule, wo die oben genannten Schultypen zusammengefast sind. Die Sch?ler verlassen je nach egabung die Schule fr?her ,oder sp?ter.
Die Schule in Russland ist in 2 Stufen aufgeteilt: Unterstufe, oder die Grundstufe, Mittelstufe und die Oberstufe. Nach der 11 Klasse mu? man an der Schule das Abitur machen, um studieren zu d?rfen.
In Russland werden die Kinder mit 6 oder 7 Jahren eingeschult. Darum dauert die Grundschule f?r sie 3, oder 4 Jahre. Die Kinder haben solche F?cher wie: Musik, Sport, Mathematik, Malen und Fremdsprachen. An einigen Schulen haben die Sch?ler noch Religion, Kunstgeschichte, Tanzen und einige andere.
Die Schule beginnt bei uns immer am 1. September. Dieser Tag wird der Tag des Wissens gennant. In der Mittelstufe bleiben sie bis zur 9 Klasse. Nach der 9. Klasse legen alle Sch?ler die Pr?fungen ab. In Ru?land sind also 9 Schuljahre Pflicht.
Bei uns gibt es kein Uniformpflicht. Die Sch?ler in Ru?land haben Sommer-, Herbst-, Winter-, und Fr?hlingsfehrien. Die Sommerferien, dei 3 Monate dauern, sind die l?ngsten. Im Winter sind 2 Wochen schulfrei.
Der politisch wandel in unseren Land zog ?nderungen in der Schule nach sich. Fr?her gab es nur wenig Schultypen, z.B. dei Allgemeinbildende Mittelschule und die Schule mit erweitertem Fremdsprachenunterricht. Heutzutage gibt es neben diesen Schultypen Gymnasium und Lyzeen. Es gibt auch private Schulen. Der Schulbesuch ist kostenlos.
Der Berufswahl
Es gibt viele Berufe auf der Welt. Jeder w?hlt seinen Beruf nach seinem Wunsch. Das Problem der Berufswahl bewegt jeden jungen Mann. Man mu? auch wissen, dass ma Berufung haben muss, um gl?cklich im Leben zu werden. Die Beruf muss den Menschen reude bringen. Nur wenn die Menschen gute Emotionen w?hrend der Arbeit bekommen, k?nnen sie gut und produktiv arbeiten. Jeder Mensch hofft, dass er ein St?ck Geschichte unserer Wissenscheft mitschreiben wurde. Aber um das zu machen, m?ssen die Kinder schon in den Oberklassen ihren Beruf w?hlen, und sich bem?hen, in den F?chern, die f?r den k?nftigen Beruf ausschlaggebend sind, gute Kentnisse zu bekommen.
Aber auch unser Leben ist nicht leicht: um gut zu leben, m?ssen die Menshen gut arbeiten. Und es ist sehr wichtig, schon in der Jugend den Beruf zu w?hlen, und nicht zwischen einien Berufen zu schwanken. S ist sehr wichtig, ?ber verscgiedene Berufe gut inormiert zu sein. Wenn ein Mensch wei?. Was er will, kann er gut arbeien, und dann gehen seine Tr?ume in Erf?llung. Aber das Wichtigste ist in jedem Beruf ein guter Mensch zu sein. Es ist sehr wichtig, ein wahrer Mensch zu sein. Aber nichte alle sihd solche Menschen, es gibt viele Kerrieristen, die alles machen, um mehr Geld zu haben.
Eine alte Geschichte erz?hlt, dass zuerst die Menschen wie ein Pferd arbeiten mussen, um get, wenn sie ?lter werden, zu leben. Aber wir arbeiten nicht nur, um viel Geld zu haben, wir wollen, dass unsere Kinder besser, als wir, leben k?nnen.
Jeder von uns ist mit etwas besch?ftigt, aber nicht bei jedem Menschen wird seine Basch?ftigung zu seinem Lebenswerk. Menschen, die ihr Lebenswerk haben, genie?en unsere besondere Achtung. Das dind nicht nur gro?e und ber?hmte Gelehrte, K?nstler, Politker, sondern auch Arbeiter, Lehrer, Bauern. De Mensch kann einen sehr prestigen Beruf haben und nicht mit Begeisterung eabeiten, und kann ein Bauer sein und sehr gl?cklich sein.
Erich Maria Remarque
E.M.R. wurde im Jahre 1898 in einer b?rgerlichen Familie geboren. Er geh?rt zu den sogennanten "ferlorene Generation", dass hei?t zu den Menschen, die den ersten Willkrieg mitgemacht haben und danach nur schwer ihren Platz in Leben finden konnten. 1919 erschienen Remarque Kriegsroman "Im Westen nichts Neues", woher seine Kriegleibnisse schildert. Als Faschisten 1933 an die Macht kommen, wurden siene B?cher verbrannt, und er selbst wurde 1938 aus Deutschland ausgeb?rgert. Danach zog er in die USA um und erwarb 1947 die amerikanische Schtaatsb?rgerscgaft.
Die ber?hmste Werke von Remarque sind: "Im Westen nichts Neues", "Arc de Triomphe", "Zeit zu Leben und Zeit zu Sterben", "Drei Kameraden". In diesen Werken zeigt er libfoll die gro?en Gef?le der kleinen Menschen, die ihr Leben zu leben versuchen. E.M.R. starb am 25 September 1970 in lokarmo (Schweiz).
Die Hauptproblematik des Romans ist Krieg und Frieden. Das Thema "Krieg und Frieden" ist so alt, wie die Menschheit selbst. Villeicht, wie manche Phylosophen best?tigen, gibt es auch keine M?glichkeit, Kriege v?llig auszuschlie?en. Es ist grausam f?r die Menschen, die am Krieg teilnehmen, aber nicht weiter furchtbar ist es f?r die Bew?lkerung, dei an den Kampfen nicht unmittelbar beteiligt ist.
Die Gr?nde f?r den Krieg sind oft veschieden, aber den Verlauf ist vast immer gleich. Es leiden die Menschen, es gibt viel Opfer, Kinder hunger - alle sind ungeichklich. Im Roman "Im Westen nichts Neues" schilderte Remarque seine Kriegserleibnesse. Der Haupteheld ist ein jenger Mann Peul B?umer. Er wurde gemeinsam mit seinen Lassenkameraden direkt an die Front geschickt. In seinem alter von 19 Jahren hat er schon sehr viel Grausemkeit erlebt und mehrmals dem Tod ins Auge desehen. Die Begeisterung, die er am Anfang hatte l??t bei ihm sehr schnell nach. Unter dem Einflus von Mord Gesangriffen unzerst?ren H?usern P.Ba?mer lernt an der Westfront alle Schrecken und die Sinnl?sigkeit dieses Krieges kennen. In meist
Loading...

 
 

Цікаве